KARTEN
(0941) 507 24 24

ONLINE-TICKETS

Karten-Reservierung

Zorn (Fury)

Stück von Joanna Murray-Smith (*1962) | Deutsch von John und Peter von Düffel

Theater am Bismarckplatz

Inszenierung Jens Poth
Bühne und Kostüme Nora Johanna Gromer / Carola Volles
Licht Martin Stevens
Dramaturgie
Stephanie Junge


Fotos: Jochen Quast

 

›Wir haben nichts dagegen, dass sie eine Moschee haben.‹
Annie


Die Ehe der Neurowissenschaftlerin Alice und des Schriftstellers Patrick könnte nicht besser laufen. Sie erhält als erste Frau eine bedeutende internationale Auszeichnung in der medizinischen Forschung, er veröffentlicht einen Roman nach dem anderen. Doch dann erfahren die beiden, dass ihr sechzehnjähriger Sohn eine nahegelegene Moschee mit islamfeindlichen Graffiti besprüht hat. Patrick und Alice sind entsetzt und ratlos. Sie haben Joe im Geist der Toleranz und des Mitgefühls erzogen, oder etwa nicht? Was hat ihn zu der Tat veranlasst? Ist nicht sein Schulfreund Trevor der Anstifter? Wahrscheinlich sind dessen eher einfach gestrickte Eltern Bob und Annie mit ihren Vorurteilen verantwortlich für die Tat.
Ein geistreiches Konversationsstück, in dem vieles verhandelt wird, was uns gerade an gesellschaftlichen Fragen und Problemen umgibt: Religion, Rassismus, Radikalisierung, Werte. Mit Genuss bringt die Autorin ihre Figuren in Situationen, die ihre Selbstgerechtigkeit offenbaren; geschickt und unerwartet verschiebt sie den Fokus von einem Akt der Intoleranz hin zu einer vergrabenen Lebenslüge.

„Die Inszenierung von Jens Poth setzt die Intention des Stücks ausdrucksstark um. Die Ausstatterinnen Nora Johanna Gromer und Carola Volles schufen dazu das passende Ambiente. Ein großes Kompliment muss man allen Bühnenakteuren machen. Jede Figur ist treffend besetzt und alle Schauspieler setzen die Charaktere ihrer Figuren ausdrucksstark um.“
Donaupost, 17.11.2015


Besetzung

Alice Harper Franziska Sörensen
Patrick Harper  Gerhard Hermann
Joe Harper Benno Schulz
Lehrer (Warren) Gunnar Blume
Annie Susanne Berckhemer
Bob Frerk Brockmeyer
Rebecca Andine Pfrepper