Skip to main content

In dieser Spielzeit ist Adam Krużel u.a. zu erleben in:

Carmen (Escamillo)
Der fliegende Holländer (Der Holländer)
Freax (Romeo)
Salome (Jochanaan)

Die Banalität der Liebe (Martin Heidegger alt)

 

 

Adam Krużel

Der im polnischen Padew geborene Bariton Adam Krużel studierte zunächst Orgel an der Musikhochschule in Krakau, wechselte dann jedoch zum Gesangstudium über. Nach seinem Wechsel an die Musikhochschule in Wien wurde er schnell an das Opernstudio der Münchner Staatsoper engagiert. Nach Gastspielen u.a. mit dem PPP-Musiktheater München, an der Hamburgischen Staatsoper, dem Mannheimer Nationaltheater, in Wiesbaden und Mainz gewann er 1986 den 1. Preis beim Robert-Stolz-Wettbewerb in Hamburg, der mit einem neunmonatigen Stipendium bei Sylvia Geszty dotiert war. Von 1987 bis 1989 war Adam Krużel in Mainz engagiert.

Nach einem Engagement in Oberhausen kam er 1992 ans Theater Regensburg, wo er inzwischen in vielen große Partien seines Faches auftrat, darunter in der anspruchsvollen Titelpartie von Detlev Glanerts Oper „Joseph Süß“, als Scarpia in Puccinis „Tosca“, als Wolfram in „Tannhäuser“, Kurwenal in „Tristan und Isolde“, die Titelrollen in „Rigoletto“ von Giuseppe Verdi, „Hans Heiling“ von Heinrich Marschner und Nick Shadow in „The Rake’s Progress“ von Igor Strawinsky.

Neben vielen weiteren Rollen gestaltete Adam Krużel auch den Marquis Posa in Verdis „Don Carlos“ und den Schulmeister in Detlev Glanerts Oper „Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung“. Im „Bajazzo“ sang er den  Tonio, den Alfio in „Cavalleria rusticana“, Don Pizarro in „Fidelio“ und Escamillo in „Carmen“, den Fliegenden Holländer und Mandryka („Arabella“), Frank in „Die tote Stadt“, den „Gianni Schicchi“, Amonasro in „Aida“, Kuligin in „Katja Kabonova“, den Obdachlosen in der Uraufführung von Ludger Vollmers Oper „Lola rennt“, den Grafen Almaviva in „Le nozze di Figaro“, Doktor Schön in „Lulu“ und Morald in Wagners selten gespielter ersten Oper „Die Feen“ wie Zeta in „Die lustige Witwe“, Frank („Die tote Stadt“), Renato („Un ballo in maschera“), Orest in „Elektra“, den Vater in „Hänsel und Gretel“, Jago („Otello“), Ford („Falstaff“), Germont („La Traviata“), Friedrich von Telramund in „Lohengrin“ und Junius in „The Rape of Lucretia“. 

Adam Krużel ist an zahlreichen Rundfunk- und CD-Aufnahmen beteiligt.

Sie verlassen jetzt die Seiten von Theater Regensburg. Bitte beachten Sie, dass Sie auf eine Seite gelangen, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und für die unsere Datenschutzerklärung nicht gültig ist. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie bitte auf "Einverstanden", ansonsten auf "Abbrechen".

Einverstanden