Skip to main content

Christina Schmidt

Christina Schmidt studierte in Berlin Musik-, Theater- und Filmwissenschaften. Sie absolvierte Regiehospitanzen und Workshops u.a. bei Götz Friedrich und Harry Kupfer, lernte Theatersport und Improvisation bei Keith Johnstone und studierte bei Yoshi Oida Stimm- und Körperarbeit. Es folgten Engagements als freie Regieassistentin u.a. an der Komischen Oper Berlin, Magdeburg und dem Tiroler Landestheater Innsbruck. In Berlin entstanden erste Regiearbeiten wie „Rattenjagd‘‘ und „Il ritorno d’Ulisse in patria‘‘.
Nachdem sie als Musikdramaturgin in einem Berliner Theaterverlag beschäftigt war, wechselte sie an das Pfalztheater Kaiserslautern. Seit 2002 ist sie am Theater Regensburg engagiert, wo sie unter anderem mit Regisseuren wie Nicola Raab, Tatjana Gürbaca, Philipp Kochheim, Johannes Pölzgutter und Lotte de Beer zusammenarbeitete.
Ihre Zusammenarbeit mit Choreographen unterschiedlichster Stilrichtungen hat das Zusammenwirken von musiktheatraler Darstellung und Bewegung – Tanztheater im weitesten Sinne – zu einem ihrer Interessensschwerpunkte werden lassen.
Als Regisseurin inszenierte sie am Theater Regensburg unter anderem Bernsteins „Trouble in Tahiti“, Brittens „The Rape of Lucretia“, den Doppelabend „Il combattimento / Kaffeekantate‘‘, „La Cage aux Folles“ und zahlreiche Operngalas und Musicalshows.
Neben ihrer Theaterarbeit verfasste sie zahlreiche Rundfunkbeiträge, Übersetzungen und Publikationen zur Theatergeschichte.

Foto: Jochen Quast

Sie verlassen jetzt die Seiten von Theater Regensburg. Bitte beachten Sie, dass Sie auf eine Seite gelangen, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und für die unsere Datenschutzerklärung nicht gültig ist. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie bitte auf "Einverstanden", ansonsten auf "Abbrechen".

Einverstanden