Skip to main content

In dieser Spielzeit ist Ruth Müller zu erleben in:

Die Herzogin von Chicago (Edith Rockefeller, Maud Carnegie u.a.)

Ruth Müller

Die in Koblenz geborene Ruth Müller absolvierte ihr Gesangsstudium an der UdK in Berlin und an der Musikhochschule Köln.
Ihr erstes Engagement führte sie ans Stadttheater Passau, wo sie u.a. die Susanna in „Die Hochzeit des Figaro", Musetta in „La Bohème", Ännchen im „Freischütz" und Adele in der „Fledermaus" sang.
Von 1996 bis 2012 war sie am Theater Regensburg engagiert und u.a. als Marcellina in „Die Hochzeit des Figaro", die Aufseherin in „Elektra", die Leitmetzerin im „Rosenkavalier" und die dämonische Felicia Gabriel in „Die Hexen von Eastwick" zu sehen.
2008 war sie in den Herrenhäuser Gärten als Berta im „Barbier von Sevilia" zu hören, 2012 als Marcellina bei der „Mozartiana" in Danzig. 2015 spielte sie die Gräfin Palmatica im „Bettelstuden" am Niederbayrischen Landestheater und Miss Baggot in „The Little Sweep" am Theater Regensburg, wo sie 2016 als Ciesca in „Gianni Schicchi" und als Madame Rachin in „Die Kinder des Monsieur Mathieu" zu sehen war. Am Tiroler Landestheater stand Ruth Müller 2012/13 als Soulgirl Chrystal in „Der kleine Horrorladen" auf der Bühne, 2013/14 war sie als Sr. Maria Hubert in „Non(n)sens" sowie als Golde in „Anatevka" zu erleben.

Zuletzt war Ruth Müller u.a. in Moritz Eggerts Oper „Freax" als Marie-Claire und in „Orpheus in der Unterwelt" als Öffentliche Meinung und Diana zu sehen, sowie in 2017/18 in „Cabaret" (Fräulein Schneider), „Der Vetter aus Dingsda" (Wilhelmine Kuhbrot), „The Black Rider" (Anne / Bote), „The Producers" (Mister Marks / Grabsch-Mich-Tatsch-Mich / Officer Rosenbaum) und im „Operettenkonzert".

Foto: Jochen Quast

Sie verlassen jetzt die Seiten von Theater Regensburg. Bitte beachten Sie, dass Sie auf eine Seite gelangen, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und für die unsere Datenschutzerklärung nicht gültig ist. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie bitte auf "Einverstanden", ansonsten auf "Abbrechen".

Einverstanden