Skip to main content

In dieser Spielzeit ist Gunnar Blume zu sehen in:

Krach im Hause Gott (Satan)

Gunnar Blume

Gunnar Blume wurde 1977 in Leipzig geboren. Nach dem Besuch der Otto-Falckenberg-Schule München (1998-2002) spielte er als Gast am Staatstheater Hannover und war von 2002-2005 am Theater der Stadt Heidelberg engagiert. Seit 2005 arbeitete er als freier Schauspieler unter anderem am Theater Freiburg, bei den Luisenburg Festspielen Wunsiedel, an den Staatstheatern Braunschweig und Karlsruhe, am Theater Heilbronn, am Maxim Gorki Theater und am Theater am Kurfürstendamm in Berlin.
Zu seinen wichtigsten Rollen gehören Karl in Schillers „Die Jungfrau von Orleans“, Hyperion in Hölderlins „Hyperion“, Raskolnikow in Dostojewskijs „Schuld und Sühne“, Jakob Fabian in Kästners „Fabian“ sowie Kostja in Tschechows „Die Möwe“ und Felix Krull in Thomas Manns „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“.

Gunnar Blume ist Mitglied der Berliner Künstlergruppe „Spree Agenten“.

Von 2012 bis 2018 war er am Theater Regensburg als festes Ensemblemitglied engagiert engagiert, hier spielte er u.a. die Titelrolle in „Woyzeck“, Iason in „Medea“, Pellner in „Die lächerliche Finsternis“, Allan Felix in „Spiel's nochmal, Sam“, Karl in „Die Räuber“, Brick in „Die Katze auf dem heißen Blechdach“, Claude Gatignol in „Der Vorname“, Jan in „Blütenträume“, den Theaterdirektor in „Shockheaded Peter“, Burleigh/Boswill/Leslie in „Maria Stuart“, in „Tiere essen“, in der Uraufführung „mensch maschine“, „Bilder von uns“, „Blütenträume“, „Dear Eddie“, „Der Prozess“, „Hungaricum“, „The Black Rider“, sowie in „Shakespeares Schädel in Fausts Faust“ und „Wadzeks Kampf mit der Dampfturbine“.

Sie verlassen jetzt die Seiten von Theater Regensburg. Bitte beachten Sie, dass Sie auf eine Seite gelangen, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und für die unsere Datenschutzerklärung nicht gültig ist. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie bitte auf "Einverstanden", ansonsten auf "Abbrechen".

Einverstanden