Zum Hauptinhalt springen
Bühnenbildner Stefan Brandtmayr; Foto: privat

Stefan Brandtmayr zeichnet verantwortlich für:

Richard III (Bühne)

Stefan Brandtmayr

Stefan Brandtmayr wurde 1959 in Wels geboren. Im Jahr 1984 erhielt er sein Diplom an der Hochschule für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz bei Prof. Helmuth Gsöllpointner. Er gründete 1996 „sit_designbureaus“ in Linz für Interieur- und Grafikdesign, gemeinsam mit Doris Kropfreiter. Seit 2001 arbeitet er als Bühnenbildner für Schauspiel und Oper, u.a. für Volkstheater Wien, Landestheater Linz, Theater Phönix Linz, Staatstheater Nürnberg, Schauspielhaus Bochum, Nationaltheater Weimar, Theater Heilbronn, Staatstheater Oldenburg, Neues Musiktheater Linz, Vereinigte Bühnen Bozen, Opernfestspiele Heidenheim, Bühne Baden, Oper Köln und Stadttheater Klagenfurt. In den Jahren 2013 bis 2017 entwarf er das Bühnenbild zum „Der Ring des Nibelungen“ am Staatstheater Nürnberg, 2015 zeichnete er für die Konzeption und Gestaltung der Ausstellung „Schatten werfen“ (ein bildnerisch-, installatorischer Kommentar zu Richard Wagners Tetralogie „Der Ring des Nibelungen“) im Neuen Museum der Stadt Nürnberg verantwortlich. Eine langjährige Zusammenarbeit verbindet ich mit dem Regisseur Georg Schmiedleitner, der Regisseurin Petra Luisa Meyer und der Kostümbildnerin Cornelia Kraske. Der vielfach ausgezeichnete Bühnenbildner (Kunstwürdigungspreis der Stadt Linz für Design (2004), Nestroy Preis für die beste regionale Initiative mit dem Theater Hausruck für „hunt“ und Bühnenkunstpreis des Landes Oberösterreich mit dem Theater Hausruck für „hunt“ (2005, Bayrischer Theaterpreis für die Produktion „Verbrennungen“ am Staatstheater Nürnberg (2007)) hat einen Lehrauftrag an der Kunstuniversität Linz für „Stagedesign“ inne.

Foto: privat

Sie verlassen jetzt die Seiten von Theater Regensburg. Bitte beachten Sie, dass Sie auf eine Seite gelangen, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und für die unsere Datenschutzerklärung nicht gültig ist. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie bitte auf "Einverstanden", ansonsten auf "Abbrechen".

Einverstanden