Zum Hauptinhalt springen

3. Sinfoniekonzert – Neujahrskonzert

Aufforderung zum Tanz

Internationale Tänze unter anderem von Carl Maria von Weber, Josef Lanner, Antonín Dvořák, Johannes Brahms, Alexander Borodin, Manuel de Falla und Johann Strauß Sohn sowie Arien aus spanischen Operetten (Zarzuela)

Mit internationalen Tänzen begrüßen das Philharmonische Orchester Regensburg und Generalmusikdirektor Chin-Chao Lin das neue Jahr 2020.
Das Motto des Konzerts „Aufforderung zum Tanz“ wurde Carl Maria von Webers gleichnamigem „Rondo brillant“ für Klavier entliehen, das in der Orchesterfassung von Hector Berlioz erklingt. Zu den erfolgreichsten Tanzmusikkomponisten des Wiener Biedermeier gehörte neben Johann Strauß Vater auch Josef Lanner. Seine bis heute beliebten „Steyrischen Tänze“ wurden schon bei ihrer Uraufführung 1841 im Wiener Kärntnertor-Theater „mit außerordentlichem Beifalle“ aufgenommen. Der gebürtige Hamburger und spätere Wahl-Wiener Johannes Brahms war zeitlebens ein großer Tanzmusik-Liebhaber. Eine starke Verehrung hegte er für den Walzerkönig Johann Strauß Sohn und begeisterte sich wie dieser für ungarische Volksweisen, was sich in seinen „Ungarischen Tänzen“ niederschlug. Seinen acht Jahre jüngeren Kollegen Antonín Dvořák empfahl Brahms an seinen Verleger Fritz Simrock. Mit sicherem Instinkt für die Vorlieben des zeitgenössischen Publikums bestellte Simrock bei Dvořák eine Sammlung slawischer Tänze, die prompt zu einem Welterfolg wurde. Als Antwort auf all die ungeheuer beliebten slawischen und ungarischen Tänze komponierte Edvard Grieg seine nicht minder erfolgreichen „Norwegischen Tänze“. Alexander Borodins mitreißend-exotische „Polowetzer Tänze“, die aus dem zweiten Akt seiner unvollendet gebliebenen Oper „Fürst Igor“ stammen, erfreuen sich in Konzertsälen großer Beliebtheit. Wie gekonnt der armenische Komponist Aram Khatchaturian die Musik seiner Heimat mit der europäischen Musiktradition zu verbinden wusste, macht seine Suite „Masquerade“ hörbar. In südlichere Gefilde geht es mit einem „Spanischen Tanz“ von Manuel de Falla. In Spanien verweilen wir etwas länger, wenn die in Valencia geborene Sopranistin Sara-Maria Saalmann Ausschnitte aus spanischen Operetten präsentiert. Am Ende des Neujahrskonzerts führt die Reise natürlich wieder zurück nach Wien, zu Johann Strauß Sohn & Co.

Termine (Neuhaussaal)

Mi, 01.01.2020, 17:00

Preise D | freier Verkauf

Do, 02.01.2020, 19:30

Preise C | freier Verkauf | Abo K2

Sa, 04.01.2020, 19:30

Preise C | freier Verkauf

Mo, 06.01.2020, 19:30

Preise C | freier Verkauf | Abo K1

Besetzung

Dirigent Chin-Chao Lin

Einführungen jeweils 30 min vor Konzertbeginn

Spielstätte Neuhaussaal
Premiere 01.01.2020

Sie verlassen jetzt die Seiten von Theater Regensburg. Bitte beachten Sie, dass Sie auf eine Seite gelangen, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und für die unsere Datenschutzerklärung nicht gültig ist. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie bitte auf "Einverstanden", ansonsten auf "Abbrechen".

Einverstanden