Zum Hauptinhalt springen

4. Kammerkonzert

WUNDERKINDER

BEGABUNGEN DER POSTROMANTIK

Mit Werken von Roger Boutry, Camille Saint-Saëns, Rodion Shchedrin, Franz Schubert und Ethel Smyth

Roger Boutry (1932–2019)
Capriccio für Posaune und Klavier
Posaune Helmut Schätz
Klavier Christine Lindermeier

Camille Saint-Saëns
(1835 - 1921)
Introduction et Rondo capriccioso op. 28
Violine Andrei Ciobanu
Klavier Lyndsi Maus

Rodion Shchedrin (*1932)
"À la Albéniz" für Violine und Klavier
Violine Andrei Ciobanu
Klavier Lyndsi Maus

Franz Schubert (1797 - 1828)
Streichquartett E-Dur op. 125 Nr. 2 D 353
Violine David Tumasov, Almut Boynick
Viola Grzegorz Pajak
Violoncello Armand Fauchère

Ethel Smyth (1858–1944)
Streichquartett e-Moll
Dalberg Quartett Sándor Galgóczi (Violine), Dong-Ae Han (Violine),
Daniela Pletschacher (Viola), Johannes Klier (Violoncello)

Die englische Komponistin Ethel Smyth steht im Mittelpunkt dieses Kammerkonzerts. 1877 ging Smyth nach Leipzig, wo sie unter anderen Johannes Brahms kennenlernte und am Konservatorium bei Carl Reinecke studierte, bevor sie eigene Wege einschlug. Smyth verfasste sechs Opern: Fantasio wurde 1898 in Weimar, Der Wald 1902 in Berlin und The Wreckers 1906 in Leipzig uraufgeführt. Sie schrieb eine Messe, zahlreiche Lieder und Kammermusikstücke. Zeit ihres Lebens setzte sich Ethel Smyth für Gleichberechtigung ein und kämpfte an der Seite der britischen Suffragetten für das Frauenwahlrecht.
Der französische Komponist Roger Boutry war Schüler von Nadia Boulanger, Marguerite Long und Tony Aubin. Er schrieb zahlreiche Werke für Blasorchester und leitete über zwanzig Jahre den Musikkorps der Garde républicaine.   
Die Stücke von Camille Saint-Saëns, Rodion Shchedrin und Franz Schubert, die krankheitsbedingt im 3. Kammerkonzert entfallen mussten, werden ebenfalls in diesem Konzert zu hören sein.

Termine (Foyer Neuhaussaal)

So, 10.04.2022, 20:00

Entfällt coronabedingt! Ersatztermin ist der 8.5.2022.

So, 08.05.2022, 20:00

Preis 16 € | freier Verkauf | Abo KK

Spielstätte Foyer Neuhaussaal

Sie verlassen jetzt die Seiten von Theater Regensburg. Bitte beachten Sie, dass Sie auf eine Seite gelangen, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und für die unsere Datenschutzerklärung nicht gültig ist. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie bitte auf "Einverstanden", ansonsten auf "Abbrechen".

Einverstanden