Zum Hauptinhalt springen

Livestream: Premiere ›M’Orpheo‹

Musiktheaterperformance in fünf Akten von Hauen und Stechen

nach Motiven von Claudio Monteverdi (1567–1643)

Uraufführung

Livestream über Youtube

Auftragswerk für das Theater Regensburg
Techno-Kompositionen: Gebrüder Teichmann
Arrangement der Musik Monteverdis: Tom Woods
Libretto des „L’Orfeo“ von Monteverdi
von Alessandro Striggio d. J.

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Am Samstag, den 14.3.2020 findet die Premiere von „M’Orpheo“ statt – allerdings vor leerem Haus. Eine außergewöhnliche Situation, denn schließlich kulminiert die wochen- und monatelange Arbeit in diesem Abend, an dem die Inszenierung das erste Mal dem Publikum gezeigt wird.
Wir möchten, dass Sie, trotz der Schließung des Theaters aufgrund der Corona-Krise, an der Premiere teilhaben können und bieten deshalb erstmals einen Livestream einer Vorstellung unseres Theaters.

Am Sa., 14. März 2020 ab 19.15 Uhr können Sie den Premieren-Livestream von „M“Orpheo“ über www.youtube.com/theaterregensburg (Direktlink: https://youtu.be/mkc2MFHLrBY) verfolgen. Schauen Sie rein!

Zum Stück: Der Sänger Orpheus trauert um seine verstorbene Geliebte, Eurydike. Der Klang seiner Stimme rührt die Götter und sie erlauben ihm, Eurydike aus dem Reich der Toten zu holen, solange er sich auf dem Weg zurück nicht nach ihr umblickt. Doch Orpheus scheitert. Die Trennung ist unumkehrbar.
Claudio Monteverdis „L’Orfeo“ aus dem Jahr 1607 ist die erste vollständig erhaltene Oper. Sie dient als Grundlage für eine zeitgenössische Befragung des antiken Orpheus-Mythos um die (Ohn-)Macht der Kunst. In „M’Orpheo“ treffen Motive Monteverdis auf elektronische, technoide Klänge.
Die Theatersprache des Musiktheaterkollektivs „Hauen und Stechen“ prägt eine expressive Ausdrucksweise und Ästhetik. In der intensiven Auseinandersetzung mit klassischen Opernwerken erschafft es neue Kunst-Räume, die durch die performative Arbeit eine direkte Erfahrbarkeit ermöglichen. Bei den Münchner Opernfestspielen erfolgte im vergangenen Jahr die Uraufführung von „Zeig mir deine Wunder“ nach Nikolai Rimski-Korsakows Oper „Snegurotschka“. Mit dem Orpheus-Thema setzten sich Julia Lwowski und Franziska Kronfoth bereits in ihrer Regie von Georg Philipp Telemanns „Orpheus“ an der Hamburgischen Staatsoper auseinander.
In „M’Orpheo“ lassen sie die Rolleneinteilung in männliche Künstler und weibliche Musen hinter sich und stellen Konzeptionen von Geschlecht, Genialität und Schönheit auf die Probe.
Eine dionysische Expedition zum Ursprung des Musiktheaters mit „Hauen und Stechen“ und „Gebrüder Teichmann“.

Wenn Sie neugierig auf weitere Hintergrundinformationen sind, schauen Sie auf dem Blog zu „M’Orpheo“ vorbei!

Aufführungsdauer ca. 3 Stunden 15 Minuten, inkl. Pause

Termine (Andere Spielstätten)

Sa, 14.03.2020, 19:15–22:45

Video

Besetzung

Statisterie, Opernchor, Extrachor, Philharmonisches Orchester Regensburg

Continuo-Gruppe:
E-Gitarre Robert Prill
Cello Joanna Sachryn
Cembalo Arturo Del Bo / Jooa Jang

Livestream:
Kamera Philipp Weber (philmstelle)
Ton Cornelius Kellner
Bildregie Christina Schmidt
Technik Wolfgang Frauendienst

Spielstätte Andere Spielstätten
Premiere 14.03.2020

Sie verlassen jetzt die Seiten von Theater Regensburg. Bitte beachten Sie, dass Sie auf eine Seite gelangen, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und für die unsere Datenschutzerklärung nicht gültig ist. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie bitte auf "Einverstanden", ansonsten auf "Abbrechen".

Einverstanden