Zum Hauptinhalt springen

M'Orpheo

Performance in fünf Akten nach Motiven von Claudio Monteverdi (1567–1643)

Uraufführung

Auftragswerk für das Theater Regensburg
Neukompositionen / Arrangements: Thies Mynther

Monteverdis „L’Orfeo“ aus dem Jahr 1607 ist die erste vollständig erhaltene Oper.
Der Sänger Orpheus trauert um seine verstorbene Geliebte Eurydike. Der Klang seiner Stimme rührt die Götter und sie erlauben ihm, Eurydike aus dem Reich der Toten zu holen, solange er sich auf dem Weg zurück nicht nach ihr umblickt. Doch Orpheus scheitert.
Mit „M’Orpheo“ entwickeln das Musiktheaterkollektiv „Hauen und Stechen“ und der Komponist und Musiker Thies Mynther aus Motiven Monteverdis und zeitgenössischen elektronischen Klängen eine Musiktheaterperformance, die den Orpheus-Mythos um die (Ohn-)Macht der Kunst essayistisch hinterfragt. Dabei stellen sie Konzeptionen von Geschlecht, Genialität und Schönheit auf die Probe.
Eine dionysische Expedition zum Ursprung des Musiktheaters.

Termine (Velodrom)

Sa, 14.03.2020, 19:30
  • Musikalische Leitung Chin-Chao Lin
  • Inszenierung und Fassung Julia Lwowski und Franziska Kronfoth („Hauen und Stechen“)
  • Bühne und Kostüme Yassu Yabara
  • Video Martin Mallon
  • Dramaturgie Julia Anslik
Spielstätte Velodrom
Premiere 14.03.2020

Sie verlassen jetzt die Seiten von Theater Regensburg. Bitte beachten Sie, dass Sie auf eine Seite gelangen, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und für die unsere Datenschutzerklärung nicht gültig ist. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie bitte auf "Einverstanden", ansonsten auf "Abbrechen".

Einverstanden