Skip to main content

Orchestermesse - Ökumenisches Konzert

Franz Liszt: „Missa Solennis“
Steven Heelein: „Ad te Domine“ – 4 Betrachtungsstücke nach Luthers reformatorischen Grundsätzen für Solisten, Chor und Orchester“ URAUFFÜHRUNG (1. Sola Scriptura, 2. Sola Fide, 3. Sola Gratia, 4. Solus Christus)

Nach dem großen Erfolg von „The Dream of Gerontius“ findet auch in der Spielzeit 2017/18 ein Gemeinschaftskonzert unter der Schirmherrschaft von Bischof Dr. Rudolf Voderholzer und Regionalbischof Dr. Hans-Martin Weiss statt. Dieses Mal kooperiert das Theater mit dem Raselius-Chor, der Hochschule für katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik Regensburg (HfKM) sowie der Hochschule für evangelische Kirchenmusik Bayreuth (HfK). Mit dem Konzertprogramm möchten wir den ökumenischen Gedanken, der im Reformationsjahr neuen Auftrieb bekommen hat, weiter verfolgen.

Mehr als hundert Sängerinnen und Sänger formieren sich, um gemeinsam mit dem Philharmonischen Orchester des Regensburger Theaters ein einzigartiges ökumenisches Musikprojekt auf die Beine zu stellen. Es erklingt eine der großartigsten kirchenmusikalischen Kompositionen des 19. Jahrhunderts: die „Missa solennis“ von Franz Liszt (1811-1886). Uraufgeführt wird zudem Steven Heeleins chorsymphonisches Werk „Ad te Domine“ – (vier Betrachtungsstücke nach Luthers reformatorischen Grundsätzen - im Nachklang des Reformationsjubiläums).
Die Leitung liegt in den Händen von Steven Heelein und Roman Emilius.

Termine (Andere Spielstätten)

Fr, 19.01.2018, 20:00–21:30

Aurelium Lappersdorf

Sa, 20.01.2018, 19:00–20:30

Besetzung

  • Dirigenten
    19.1.2018: Roman Emilius, Steven Heelein
    20.1.2018: Steven Heelein

 

 

Spielstätte Andere Spielstätten
Premiere 19.01.2018

Sie verlassen jetzt die Seiten von Theater Regensburg. Bitte beachten Sie, dass Sie auf eine Seite gelangen, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und für die unsere Datenschutzerklärung nicht gültig ist. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie bitte auf "Einverstanden", ansonsten auf "Abbrechen".

Einverstanden