Skip to main content

TARe – Tanz und Architektur in Regensburg

Vermietung Ballettfreunde Regensburg e.V.

Tanzabend von Ute Steinberger und Sebastiano Bonivento
Mit Live-Musik von Heinz Grobmeier, Elisabeth Merklein und Philipp Ortmeier

Moderne und historische Architekturstrukturen mit Bezug zu Regensburg verbinden sich zu einem künstlerischen Ensemble von Mensch und Raum. 30 Tänzer und Akrobaten bringen in vielfältigen tänzerischen Ausdrucksformen das gesellschaftliche Miteinander in verschiedenen Stilepochen auf die Bühne. Ins Leben gerufen von Ute Steinberger und Sebastiano Bonivento zusammen mit den Architekten Stefan Ebeling und Andreas Eckl, getragen von den Ballettfreunden Regensburg e.V. und realisiert von den Choreographen Thea Sosani und Sebastiano Bonivento mit TänzerInnen des Sosani Tanztheater, der Ballett-Tanz-Akademie Bonivento-Dazzi (Teil 1) sowie den Choreographinnen Ute Steinberger und Heidi Huber mit den TänzerInnen der Kotch&Rapsody Tanzcompany und der freien Szene (Teil 2). TARe wird von den Architekten Stefan Ebeling sowie den MAM Architekten Wolfgang Krakau, Albert Schneitl und Florian Lermer konzeptionell-künstlerisch begleitet.

Strahlkraft der Architektur auf die Gesellschaft
Dynamischer Tanz und statische Architektur finden ihre Gemeinsamkeit in der unterschiedlichen Erzeugung von Räumen. Minimalistisch und abstrakt nähert sich TARe mit Tanzformen aus allen Stilrichtungen, emotionalem Ausdruck u.a. mit Live Musik von Heinz Grobmeier und Kompositionen von Philipp Ortmeier der Bedeutung der Raumgestaltung für unser Zusammenleben an.
Die Verkörperung der Architektur: Der Mensch als Grundmaß für die Architektur und die Architektur als Instrument und Repräsentationsform gesellschaftlicher Herrschaftsstrukturen.

Der Mensch in Bewegung in Zeit und Raum
Der erste Teil thematisiert die Sprache der Architektur vom Ursprung der menschlichen Behausung bis zum Ende des 19. Jahrhunderts. In der Antike ist der Mensch das Maß und die Figur zwischen den Säulen der Tempel und der kultischen Verehrung der Architektur. In der Gotik wird die Architektur zum Machtinstrument des Adels und der Kirche. Die Renaissance wiederum macht den Menschen zum Mittelpunkt aller Perspektiven und Blickachsen. Die Baukunst des Barock schafft pompöse und theatralische Fassaden für die absolutistischen Machtspiele dieser Epoche. In dieser Arena tanz die immer dekadenter und frivoler werdende Gesellschaft bis zum Zusammenbruch der Macht der Kirche und des Adels bis zum Ende des 18. Jahrhunderts.
Der zweite Teil widmet sich der modernen Architektur. Sie wird schneller, chaotischer und dynamischer, verzichtet auf repräsentative Details. Industriell gefertigte Baustoffe, kubistische Elemente, schmuckloser Verputz und Lichtfülle prägen die Optik der Bauwerke. Die Zerstörung von Bauwerken während der Kriege setzt eine Zäsur in der Architekturgeschichte. Nach dem 2. Weltkrieg erfolgt ein schneller, brachialer und gedankenloser Aufbau bis in die 70er Jahre. Geld wird zur Ersatzreligion. Das Handwerk wird durch serielles Bauen abgelöst. Wohnsituationen verändern sich und wohnen wird zum Ökonomiefaktor. Regensburg vergoldet seine Innenstadt, sie wird gesäubert, entkernt und renoviert.

Förderer: Kulturamt der Stadt Regensburg, Regensburger Kulturstiftung der REWAG
Sponsoren: HT Group GmbH, Schillinger Metallbau, Edelnice Trachtenmode
Mit freundlicher Unterstützung von: W1 Zentrum für junge Kultur und dem Tanzatelier

Ermäßigungen: (ausschließlich an den Vorverkaufsstellen erhältlich)

  • 50 % für Theaterfreunde, Schüler, Studierende, Menschen mit Behinderung und deren Begleitperson, Sozialpässe, Senioren mit Aktivkarte und bei bereits gekaufter Eintrittskarte für die Ballettgala am 17.6.2018
  • 70% für Ballettfreunde und Gruppen

Fotos: Hubert Lankes, künstlerisch gestaltet von Ivana Koubik

Termine (Velodrom)

Sa, 16.06.2018, 16:00-18:00

Preis 28 € | div. Ermäßigungen | fr. Verkauf

Sa, 16.06.2018, 20:00-22:00

Preis 28 € | div. Ermäßigungen | fr. Verkauf

Fotos

Besetzung

Initiatoren und Leitung: Ute Steinberger und Sebastiano Bonivento
Tragende Institution: Ballettfreunde Regensburg e.V.
Choreographie und Tanz: Thea Sosani in Zusammenarbeit mit Sebastiano Bonivento (Teil 1) sowie Ute Steinberger und Heidi Huber mit Akrobaten des SV Fortuna Showteams (Teil 2)
Tänzer: SOSANI Tanztheater: Pasha Darouiche, Ramona Reißaus, Julia Koderer, Patrick Bayer, Natasha Fuchs | www.sosani-artzone.de
Ballett- und Tanzakademie: Sebastiano Bonivento, Claudia Osthoff, Lea Meisl, Eva-Maria Schmitt, Klara May, Svenja Melcher, Milena Gessner, Kimberly Althammer, Marianne Sellmeier, Juliana Völkl, Carina Linhardt | www.ballett-tanz-akademie.de
Andi Schlögl, Franziska Plüschke, Amalia Darie, Annette Vogel, Isabel von Günter, Milena Geßner, Anne Atzler, Jule Steinberger
Kotch&Rhapsody Tanzcompany in Regensburg: Isabella Weiß, Julia Anna Friess, Lisa Plümacher, Lisa Wagner, Sophia Ebenbichler | www.kotch-rhapsody.de
Musik und Komposition: Heinz Grobmeier, Elisabeth Merklein, Philipp Ortmeier
Architektur und Bühnenbild: Stefan Ebeling | MAM Architekten: Wolfgang Krakau, Albert Schneitl, Florian Lermer
Kostüme: Thea Sosani, Ute Steinberger
Licht: Thea Sosani


Spartenübergreifendes Projekt der freien Kreativszene

Spielstätte Velodrom

Sie verlassen jetzt die Seiten von Theater Regensburg. Bitte beachten Sie, dass Sie auf eine Seite gelangen, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und für die unsere Datenschutzerklärung nicht gültig ist. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie bitte auf "Einverstanden", ansonsten auf "Abbrechen".

Einverstanden